Museum Reichenau
 
 

Bürgergeschichte

Das Museum befindet sich im Zentrum der Insel an einem kleinen Marktplatz, der Ergat und hat mit der Bürgergeschichte in einem stattlichen Fachwerkhaus Platz gefunden. Es entstand mit seinen ersten beiden Geschossen im 12. Jahrhundert. Mitte des 15. Jahrhunderts setzte man dem bereits bestehenden Steinhaus zwei Fachwerkgeschosse darüber. Das Fachwerk gilt als eines der ältesten in Süddeutschland. Die bisherige Forschung nimmt an, daß das Haus früher der Amtssitz des Klosteramanns war, der als Richter über den Markt und die Inselbewohner fungiert hat. Nachdem sich Bürger und Bauern vom Kloster unabhängig zu machen begannen, soll das Gebäude als eine Art Rathaus der Bürgergemeinde gedient haben. Später wurde das Haus von Bauernfamilien bewohnt, bis es in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wieder in den Besitz der Gemeinde kam, die es dann bis 1976 als Rathaus nutzte. 1982 wurde es als Museum eröffnet.

"Leben und Arbeiten auf der Reichenau" ist der Themenschwerpunkt. Den Besucher des Museums erwarten im Erdgeschoss des Hauses zunächst umfassende Informationen über die Entwicklung der Landwirtschaft und des Weinbaus auf der Insel. Nur wenigen ist noch bekannt, dass die Reichenau noch lange in erster Linie eine Weinbauinsel war. Nach einigen klimatischen Rückschlägen begann dann in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts die Umstellung auf den heute vorherrschenden Gemüsebau.

Im ersten Stock vermitteln Figuren der Reichenauer Fasnacht, der historischen Bürgerwehr und der Trachten einen Eindruck vom Brauchtum auf der Insel Reichenau. Eine Bauernwohnung zeigt bäuerliche Wohnverhältnisse um 1900. Über das künstlerische Schaffen auf der Reichenau wird im Künstlerzimmer informiert. Im 2. Obergeschoss bieten der historische Ratssaal und zwei weitere Räume Platz für jährliche Sonderausstellungen.

Im Dachgeschoss des Hauses erwartet den Besucher schließlich eine umfangreiche naturkundliche Sammlung. Vögel und Fische sind hier in Nachbildungen ihrer natürlichen Lebenswelt zu sehen.
Zahlreiche Modelle informieren über die Schiffs- und Bootsfahrt. Besondere Aufmerksamkeit verdient die detailgetreue Nachbildung einer Reichenauer Bootsbauerwerkstatt, die die Herstellung eines Boots vom Trocknen des Holzes bis zum fertigen Boot zeigt.
Bilder und Arbeitsgerät informieren über die Fischerei auf der Reichenau. Eine kleine aber feine Porzellansammlung mit Objekten aus der Frühzeit der Porzellanherstellung, also aus dem 18. und der ersten Hälfte des 19. Jahr- hunderts und vorwiegend aus Thüringer Manufakturen ergänzt den Museumsbestand.
Neben dem Museum steht ein Backhaus aus dem Jahr 1788, das auf Initiative des Museumsvereins 1985/87 vor dem Verfall gerettet und von einem anderen Platz an diese Stelle versetzt wurde. Das Backhaus ist voll funktionstüchtig und wird auch gelegentlich entsprechend genutzt.


 
 

Öffnungszeiten

April - Oktober
täglich 10.30 - 16.30 Uhr
Juli + August
täglich 10.30 - 17.30 Uhr
Nov. - März
Sa, So + Feiertag 14.00 - 17.00 Uhr

Eintrittspreise

pro Person EUR 3,00
Kinder 7 - 14 Jahre EUR 1,50
Gruppen ab 15 Pers. EUR 2,00 pro Pers.

Anschrift

Museum Reichenau
Ergat 1 + 3
78479 Reichenau
Telefon +49 (0) 7534 / 999 321
E-Mail: info@museumreichenau.de

Standorte der Museen

Museum St. Georg beim Parkplatz in Oberzell.
MUSEUM REICHENAU mit Kloster - Münster - und Bürgergeschichte im Zentrum der Insel an der Ergat.
Museum St. Peter u. Paul in einem historischen Gebäude neben der Kirche.